Veröffentlichungsdatum Geschrieben von Stephan
Drucken E-Mail

Für den osmanisch interessierten Bogenschützen gab es bis vor etwa einem Jahr nicht viele Möglichkeiten, um einen leistungsfähigen und weitgehend historisch angelehnten Bogen zu erstehen.

Zwar gab es bis vor kurzem von Grozerarchery den Nomad L7 TRH und aktuell noch den Turkish BioKomposit,  doch wurde die Produktion von Ersterem eingestellt und Zweiterer fällt immer wieder durch Qualitätsmängel auf. Zum neuen Nachfolger des TRH liegen mir noch keine Erfahrungsberichte vor.

Zudem sind die osmanischen Bögen von Grozerarchery auf Mitte getillert, ein Umstand was es dem Anfänger und dem erfahrenen Schützen schwer macht den Bogen sauber zu benutzen. (Warum ein Mittentiller beim osmanischen Horn-Sehnen-Komposit sehr wohl Sinn macht, kläre ich im Erfahrenen Daumen).

Also gab es bis dato nur die Alternative einen richtigen Horn-Sehnen-Komposit für mindestens 800€ zu bestellen. Das hat sich nun glücklicherweise zu Gunsten des eigenen Geldbeutels geändert. Für knapp 300€ kann man den Osmanen von Robert Végh erstehen.

 

 

 

Ich selbst schieße nun diesen Bogen seit einem Jahr und möchte ihn hier vorstellen.

Der Bogen verfügt über den typischen osmanischen Griff. Ich habe diesen für mich nochmals optimiert, der Standardgriff ist aber problemlos nutzbar. Der Aufbau des Bogens ist Glasfaserlaminat - Esche - Glasfaserlaminat. Das Griffholz, Siyhaholz und das Zierfurnier kann variieren.

 

 

Die Nockkerben sind mit Micarta verstärkt

Der Tiller entspricht der klassischen Anforderung,dass der obere Wurfarm etwas schwächer ist und somit der Griff während des Auszuges nicht kippt. Im Auszugsverhalten ist der Bogen einem Recurve sehr ähnlich, doch ist er auf den ersten 15“ sehr hart zu ziehen, danach wird er im Auszugsverhalten weicher. Der maximale Auszug beträgt 32“.

Seine Performance ist jedem guten Recurve ebenbürtig (Chronytests stehen noch aus). Ich persönlich bin mit der Pfeilgeschwindigkeit mehr als zufrieden. Für FastFlight-Sehnen ist der Bogen freigegeben, wird jedoch nur gegen Aufpreis mit einer FastFlight-Sehne ausgeliefert.

Die relative Schußruhe ist natürlich der Kürze des Bogens und dem geringer Eigengewicht geschuldet. Einen Handschock kann ich indes nicht wahrnehmen.

Die Garantie beträgt ein Jahr. Bei der Verarbeitung gibt es nix zu meckern.


Einen negativen Punkt gibt es allerdings bei der Griffausformung. Für mich war der Griff vorne wie hinten zu eckig, also habe ich den Griff selbst angepasst/abgerundet und habe ihn mit Leder bezogen. Leider erlöschte damit auch die Garantie.

 

Aus meinen bisherigen Erfahrungen kann ich den Bogen dennoch bedenkenlos weiter empfehlen. Zwar entspricht er nicht 100% den historischen Vorbildern doch ist dies dem modernen Material geschuldet und kann als guter Kompromiss angesehen werden.

 

 

Stephan