Veröffentlichungsdatum Geschrieben von Simon
Drucken E-Mail

Es lohnt sich, das Fingerrechnen,  oder Fingerzählen zu verstehen. Es wird heute nicht mehr verwendet, weil es elektronische Hilfsmittel gibt. Man kann mit diesem System allerdings komplexe Handstellungen mit einer einfachen Zahl, wie z.B. 63 beschreiben ohne einen Text mit 300 Worten und 4 Fotos zu schreiben. So ist es möglich die unterschiedlichsten Griffe für den Bogengriff, die Sehne oder den Pfeil beim Nachlegen kurz und präzise zu beschreiben. 

Dadurch werden auch Vergleiche zwischen Griffen kurz und gleichzeitig präzise genug möglich, um verstanden werden zu können. Wie "westliche" Bogenschützen den Unterschied von "Mediterran", "3under" und "Primary Release" einfach wissen sollten, brauchen Daumenschützen unzweideutige Begriffe für die unterschiedlichsten Griffe. Es wird dadurch möglich einen Vergleich, zwischen Riegel 29 und 74, auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu lenken, statt permanent 400 Zeichen für die Beschreibungen der Riegel zu benötigen. 

Erst durch einen Vergleich kann der eigene Griff am Bogen, der Riegel an der Sehne und das Nachlegen der Pfeile optimiert werden. Da sich die Technik immer an der individuellen Körper des Schützen orientieren muss, führt auch kein Weg daran vorbei. Das Fingerrechnen zu lernen ist also keine verschwendete Zeit.

 

Simon

 

Auszug aus Arab-Archery von N.A. Faris und R.P. Elmer

Das Zählen mit den Finger geht wie folgt:

 

Der kleine Finger, der Ringfinger und der Mittelfinger sind ausschließlich für die Ziffern 0-9 zuständig. Da es drei Finger sind, können damit die Ziffern nur durch unterschiedliche Positionierung dargestellt werden.  Die Eins stellt man mit dem kleinen Finger dar. Er wird so gekrümmt, dass seine Spitze seinen Ballen berührt. Die Zwei wird mit der selben Krümmung wie bei der Eins mit Kleinem- und Ringfinger dargestellt und die Drei, in dem man den Mittelfinger auch noch genau so krümmt.  Für die Vier wird die Stellung von Mittel- und Ringfinger der drei beibehalten, aber der kleine Finger ausgestreckt, für die Fünf bleibt nur noch der Mittelfinger in dieser Position und auch der Ringfinger wird ausgestreckt und für die Sechs bleibt der Ringfinger gekrümmt, und der kleine und Mittelfinger werden gestreckt. Die Sieben wird dargestellt, indem man das Grundgelenk [das Gelenk, das Teil der Handfläche ist] beugt bis die Fingerspitze des kleinen Fingers den Daumenballen berührt. Für die Acht wird zusätzlich der Ringfinger auf diese Art gebogen und für die Neun auch der Mittelfinger wie die anderen beiden.

 Fingerzahlen nach Beda Venerabilis, linke Hand

(Bildquelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Dezimalsystem)

 

Der Zeigefinger und der Daumen sind nur für die Zehnerschritte reserviert, welche wie die Einserziffern neun Stück an der Zahl sind. Diese beiden Finger können daher nur durch Positionsvariationen die Zehnerschritte darstellen, und das geht so: 
10: Zeigefingerspitze auf die Innenseite des äußersten Daumengliedes (das mit Nagel);
20: den Daumen so zwischen Zeige- und Mittelfinger, dass das mittlere Zeigefingerglied auf dem Daumennagel liegt;
30: Zusammenbringen der Innenseiten von Daumen- und Zeigefingerspitze; 
40: Der Daumen wird so gedreht, dass die Innenseite der Daumenspitze auf der Außenseite des Grundgelenks liegt;
50: Der Daumen wird so gebogen, dass er die Handfläche, nahe dem Zeigefingergrundgelenk, berührt;
60: Der Daumen bleibt in der Position von 50, und der Zeigefinger wird um den Daumen herum gelegt, das er komplett umschlossen ist;
70: Daumennagelspitze an das mittlere Zeigefingerglied, und dann die Zeigefingerspitze um den Daumen legen, dass die Innenseite des Zeigefingers an der Seite der Daumenspitze liegt; 
80: Zeigefingerspitze über den Daumennagel legen.
90: den Zeigefinger so krümmen, dass die Spitze das Grundgelenk berührt; 
100: alle Finger gestreckt.

Fingerzahlen nach Beda Venerabilis, linke Hand

 (Bildquelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Dezimalsystem)

 

Kategorie: Lexikon
Zugriffe: 2958
Veröffentlichungsdatum Geschrieben von Simon
Drucken E-Mail

Bogennomenklatur


Hier nun eine Zusammenstellung der Namen der Teile eines Bogens in unterschiedlichen Sprachen. Da wir in Deutschland natürlich nie Teil des Steppengürtels oder sonstiger Landstriche waren, wo der Bogen traditionell mit dem Daumen gespannt wird, ist es hilfreich, sich die unterschiedlichen Traditionen anderer Länder anzuschauen. Oft findet man mehr Verständniss für das Bogenschießen an sich, und sogar Anregungen, was man "besser" machen kann. 

 

Persischer Bogen mit Nuemmerkes

(Bildquelle: http://pl.wiktionary.org/wiki/Plik:Pilb%C3%A5ge,_Persien_-_Livrustkammaren_-_52810.tif)

 

In der Grafik Deutsch Englisch Türkisch* Polnisch* Arabisch* Persisch* Ungarisch*

-

Bogen

bow

yay

  łuk

qaws

kamān

íj

1

Rücken

back

zahr

grzbiet

 

 

hát, külsö oldal

2

Bauch

belly

bağır

brzusiec

 

 

has, belsö oldal

3

Wurfarmende

tip

baş

(3+4)

(3+4)

(3+4)

fül

4

(3+4) Hebel

(3+4) siyah

kasan

rogi

siyah

guše

(3+4) szarv

5

Biegebereich

limb

sal

ramię

bayt

 khāne

kar

6

Griff (-Stück)

grip, handle

kabza

majdan

quabdah

qabze

markolat

7

Pfeilanlage

arrow pass

tir geçimi

 

kabid

dīme

 

8

Nocke

tip

gez

zaczep

fard

 

rovátka

9

Sehnenbrücke

string bridge

 

wspornik

 

 

húrnyereg

10

Sehne

bowstring

kiriş

cięciwa

watr

zeh

húr, ideg

 

 * : Die mit einem Sternchen markierten Sprachen kann ich weder sprechen noch lesen. Hier sind sicher Fehler vorhanden. Es wird sich auch um Umschriften ins Englische handeln. Unerwähnt will ich das auch ohne Anspruch auf Richtigkeit nicht lassen, einfach weil es auch mit Fehlern das Verständniss von Texten erhöht. An dieser Stelle auch Danke an Philipp fürs korrigieren der türkischen, persischen und arabischen Ausdrücke.

 

Für Anregungen und Korrekturen bin ich sehr dankbar!

 

Simon

Kategorie: Lexikon
Zugriffe: 2764
Veröffentlichungsdatum Geschrieben von Simon
Drucken E-Mail

Hallo,

hier findet ihr eine nach Bedarf und mit der Zeit wachsende Liste an Begriffserklärungen, um sich im Dschungel der auch regional unterschiedlichen Fachbegriffe etwas besser zurecht zu finden. Darüber hinaus werden ein paar Basics erklärt. Die Beschreibungen der Schießtechniken von Anna, Stephan und Simon findet ihr im Menü der Kopfleiste. Dort gibt es außerdem weitere Informationen zum Daumenschießen.

 

Zum Aufrufen der Beiträge kannst du den hier durch einen Klick aufrufen, oder links im Menü anwählen.

 

- Arabisches Fingerzählen

- eine Übersicht über einige historische Bogentypen

- Namen der Teile des Bogens in verschiedenen Sprachen

- Einheiten im Bogensport

 

Im Namen des Teams,

 

Simon

 

(Bei Fragen erreicht ihr mich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )

Kategorie: Lexikon
Zugriffe: 4329
Veröffentlichungsdatum Geschrieben von Simon
Drucken E-Mail

Einheiten

Die Einheiten im Bogenschießen sollten zur besseren Einschätzung und Vergleichbarkeit des Materials bekannt sein. Das Bogenschießen kam aus Großbritannien nach Deutschland und Europa. Lange Zeit waren daher die besseren Bögen aus England, wo in imperialen Einheiten gemessen wurde. Daher war es chique, wenn die Kraft des Bogens nach Inseltradition in englischen Pfund angegeben wurde, statt in Newton und die Auszugslänge in Zoll, statt in Meter. Auch heute werden die Eigenschaften der Ausrüstung oft in imperialen Einheiten oder solchen aus anderen Herkunftsländern angegeben. Daher nun eine kleine, ausbaubare Tabelle mit ein paar wichtigen Einheiten aus aller Herren Ländern.

 

Einheit Herkunft Kürzel Verwendungszweck entsprechende SI-Einheit ein Maßeinheitswert in der SI-Einheit
Newton SI-Einheit 1N

Spannkraft des Bogens

-

1N / ~0,1 kg Zuggewicht

engl. Pfund Großbritannien

1 lbs (LBS)

Zuggewicht des Bogens

Kilogramm

0,454 kg

inch Großbritannien 1"

Pfeil- und Bogenlänge

Centimeter

2,54 cm

grain Großbritannien

1 gr/grs/gn

Pfeilgewicht

Gramm

0,065 g

dirhem Orient 1 dirhem

Pfeilgewicht

Gramm

3,2 g

oka Osmanisches Reich 1 oka

Zuggewicht des Bogens

Kilogramm

~1,28 kg

rotl Arabien 1 rotl

Zuggewicht des Bogens

Kilogramm

0,375 kg

don Korea 1 don Pfeilgewicht

Gramm

3,8 g

keun Korea 1 keun

Zuggewicht des Bogens

Kilogramm

6,6kg

chi Korea 1 chi

Pfeil- und Bogenlänge

Centimeter

3cm

ja Korea 1 ja

Pfeil- und Bogenlänge

Dezimeter

3dm

 

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Wenn Du einen Fehler entdeckt hast, und/oder weitere interessante Einheiten kennst, würde es mich freuen, wenn Du mir dies mitteilst.

 

Simon

 

Kategorie: Lexikon
Zugriffe: 4189
Veröffentlichungsdatum Geschrieben von Simon
Drucken E-Mail

Historische Bogentypen

Ich habe hier ein paar Daten zu historischen Bogentypen zusammengetragen. Die Darstellung soll einfach einen Überblick ermöglichen. Alle Verweise auf Bilder führen zu externen Seiten. Dies soll die Tabelle übersichtlicher halten.

 

 

Bogentyp Fundort Datiert auf Gesammtlänge geschätzter Auszug Biegebereichs-breite Länge der Hebelenden Bild
Reflex-Deflex Kompositbogen (Angularbogen) Theben, EG ~1332-1323 v.u.Z. ~165cm 80-85cm  ~3cm keine Link
Ost-Skythischer Reflexbogen Yanghai, CN  1000-400 v.u.Z. 130-141 cm  70cm  ~3,5cm  6-8cm  Link
reflexer Pyramidialbogen Nekropole von Yrzi, SY 1-3Jhd 147cm 70cm 4+cm 15-20cm Link

Sino-Iranischer Reflexbogen

Niya, CN 200-300 n.u.Z
132,5cm ~72cm 4,6cm 26,3-34,1cm Link

Zentralasiatischer Reflexbogen

Miran, CN 100-400 n.u.Z ~152cm ~75cm 3,5-4,5cm ~23cm
Mehr

Hotanesischer Reflexbogen

Hotan, CN

3-4 Jhd.

162cm 80cm
8,3cm ~33cm Link
Mongolischer Reflexbogen Zarglant, MN  7-8. Jhd. 138cm  75cm  3,2 cm 28,9 u. 27Cm  Link
Zentralasiatischer Reflexbogen
Moschtschevaja Balka, RU
 8. Jhd. 130cm 70cm  3,8cm ~20cm Link
Mongolischer Reflexbogen
Chagaan Chad; MN 14. Jhd 131cm 80cm 5cm
 ~20cm
 Link
               
Bogentyp Herkunft benutzt bis Gesammtlänge geschätzter Auszug Biegebereichs-breite Länge der Hebelenden Bild
Persischer Bogen aus der Qajaren Dynastie Persien  20 Jhd. um 115cm   80-85cm  bis 6cm  ~8cm  Link
Krimtartarenbogen Osmanisches Reich 20 Jhd. um 135cm   80-85cm   3-4cm   8,5-15cm  Link
Osmanischer Weitschussbogen Osmanisches Reich 20 Jhd. bis 100cm   bis 65cm   ~2,6cm   6,5-12cm  Link
Osmanischer Kriegsbogen Osmanisches Reich 18-19 Jhd.  100-125cm   bis 70cm   ~3,2cm   6,5-12cm  Link
Osmanischer Scheibenbogen Osmanisches Reich 20 Jhd. 100-125cm   bis 70cm    ~3,2cm   6,5-12cm  Link
Koreanischer Sportbogen Koreanische Halbinsel heute 110-130cm   80-85cm   ~2,5cm   ~9cm  Link
Mandschurisch Chinesischer Bogen China   19. bis 20. Jhd um 175cm   bis 90cm   ~3,5-5cm   um 30cm  Link
Yumi Japan  heute bis 245cm  bis 110cm   Um 2,5cm   um 15cm  Link
Indischer Krabbenbogen Indien/Pakistan  18-19 Jhd. um 115cm  75cm  ~4cm  um 20cm  Link

 

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Ich freue mich über Anregungen! 

Simon

Kategorie: Lexikon
Zugriffe: 5304